Weißensee Verlag Berlin  

  Start   Verlagsprogramm   Veröffentlichen     Service   Referenzen   Verlag  


Natur- und Ingenieurwissenschaften
Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
Wirtschaft und Recht
Wissenschaftliche Buchreihen
 
 

Uwe Breitenborn

Titelseite
Buchbestellung
Inhalt

Uwe Breitenborn
Wie lachte der Bär?
Systematik, Funktionalität und thematische Segmentierung von unterhaltenden nonfiktionalen Programmformen im Deutschen Fernsehfunk bis 1969

Berliner Beiträge zur Mediengeschichte [ISSN 1612-4464], Bd. 1

Berlin 2003, Format DIN A5, 339 Seiten, zahlreiche Abbildungen, € 34,00; ISBN 978-3-934479-99-9

Zur Buchreihe


Über das Buch:
Ob „Da lacht der Bär", „Ehe-Ring-Frei" oder „Städte-Duelle auf Telewelle" – die nonfiktionalen Unterhaltungsprogramme des Deutschen Fernsehfunks besaßen viele Spielarten und Themen. Fernsehunterhaltung folgte in diesem Kontext oftmals auch publizistischen Intentionen und modellierte in diesen Shows erwünschte Wirklichkeiten. Die „Bunten Abende", die Quiz- und Spielshows der fünfziger und sechziger Jahre sind nunmehr überlieferte Dokumente der Medien- und Kulturgeschichte des untergegangenen anderen deutschen Staates.
Die empirische Erhebung, die dieser medienarchäologischen Studie zugrunde liegt, umfasst Programmdaten von mehr als 3.000 Sendungen des Zeitraumes 1952 bis 1969. Die Fallstudien zeigen kritisch und differenziert Unterhaltungsshows des DFF als populäre Kultur in ihrer Verknüpfung mit Aspekten aus Politik, Gesellschaft und Alltagskultur. Acht thematische Segmente beschreiben Unterhaltungssendungen in verschiedenen Zusammenhängen, die von der Ideologie der „sozialistischen Menschengemeinschaft” bis hin zur „puren” Unterhaltung reichten. Ein exemplarischer Exkurs zur Akzeptanz von Unterhaltungssendungen im Jahre 1965, eine Analyse zur Ambivalenz ostdeutscher „Star-Phänomene” sowie eine vollständige Chronik zu den „Fernsehlieblingen” komplettieren die Untersuchung und spannen den Bogen bis in die Gegenwart. Weiterführend werden anhand dieses Materials ein rezipientenorientierter Unterhaltungsbegriff, stereotype Emotionalisierungsmuster in Fernsehproduktionen sowie grenzüberschreitende Potentiale populärer Kultur diskutiert.

Das sagen die anderen:

Rezension im online-Magazin H-Soz-u-Kult – dem Informations- und Kommunikationsnetzwerk für Historikerinnen und Historiker:

„Uwe Breitenborn hat mit seinem Buch einen ausgezeichneten Überblick über die Unterhaltungsshows des DDR-Fernsehens bis 1969 geliefert. Der geneigte Leser sollte sich von dem sehr wissenschaftlichen Titel nicht abhalten lassen. Die Lektüre ist ebenso aufschlussreich wie amüsant. Mit diesem Stück Fernsehgeschichte ist es dem Autor gelungen, auch ein Stück Zeitgeschichte der DDR-Unterhaltung zu liefern. Da lacht nicht nur der Bär, wenn der Leser mit dem Herzen dabei ist.“

tv diskurs 28, S. 90 (Lothar Mikos)