Verlag für Wissenschaft und Forschung, Berlin  

  Start   Verlagsprogramm   Veröffentlichen     Service   Referenzen   Verlag  


Natur- und Ingenieurwissenschaften
Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
Wirtschaft und Recht
Wissenschaftliche Buchreihen
 
 

Titelseite
Inhalt
Buchbestellung

Marius Hommer

Aktivistische Hedgefonds zwischen Recht und Corporate Governance

Berlin April 2014, Format DIN A5, 204 Seiten; € 27,80; ISBN 978-3-89998-218-3

Über das Buch:
Die Arbeit „Aktivistische Hedge Fonds zwischen Recht und Corporate Governance“ befasst sich mit dem Wirken sogenannter „aktivistischer“ Hedge Fonds, die aus vergleichsweise geringen Beteiligungsquoten heraus versuchen, Einfluss auf die strategische Ausrichtung eines Unternehmens zu nehmen. In der Vergangenheit ging dies bisweilen mit aggressiv geführten öffentlichen Auseinandersetzungen zwischen dem Management der betroffenen Unternehmen und den agierenden Hedge Fonds einher. Das bekannteste Beispiel dieser Art in Deutschland dürfte noch immer die verhinderte Übernahme der London Stock Exchange durch die Deutsche Börse AG sein, die letztlich an der Opposition mehrerer Hedgefonds scheiterte und schließlich nicht minder öffentlichkeitswirksam vom damaligen Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Börse AG, Werner Seifert, in dessen Buch „Angriff der Heuschrecken“ geschildert wurde.
Zunächst wird in diesem Zusammenhang unter Berücksichtigung der einschlägigen rechtsökonomischen Forschung untersucht, ob es sich dabei unter Gesichtspunkten der Corporate Governance um ein abträgliches oder vielmehr begrüßenswertes Phänomen handelt.
Den Schwerpunkt der Arbeit bildet sodann einer Auseinandersetzung mit dem Problemfeld der kapitalmarktrechtlichen Beteiligungstransparenz, mit der die Vorgehensweise aktivistischer Hedgefonds mitunter in einem gewissen Spannungsverhältnis steht. Dies umfasst drei Themenkreise: Zum einen das sogenannte Acting in Concert, zum anderen die beiden Komplementärbegriffe Hidden Ownership und Empty Voting. Letztere erfassen Konstellationen, in denen durch den gezielten Einsatz derivativer Instrumente wie sogenannter Cash Settled Equity Swaps oder den Einsatz von Leerverkäufen entweder Beteiligungen unerkannt aufgebaut werden (Hidden Ownership), oder das Risiko einer Aktienposition umfassend abgesichert wird (Empty Voting). Insbesondere in der US-Amerikanischen rechtsökonomischen Literatur ist seit einigen Jahren eine ausführliche Auseinandersetzung mit den Phänomenen Hidden Ownership und Empty Voting erfolgt. Die Arbeit greift diese auf und setzt sich mit beiden Konstellationen vor dem Hintergrund des deutschen Kapitalmarktrechts auseinander.

Über den Autor:
Marius Hommer studierte Rechtswissenschaften an der Universität Bonn und promovierte anschließend an der Universität Osnabrück. Während der Anfertigung der Dissertation arbeitete er promotionsbegleitend in einer internationalen Wirtschaftskanzlei in Düsseldorf im Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht. Sein Referendariat absolvierte er mit Stationen in Düsseldorf, Seoul, Frankfurt und London.


--------------------------------------------------
Lesetipp


Andreas Monschein
Regulatorischer Bedarf und regulatorische Möglichkeiten von Hedge-Fonds
im internationalen Kontext

Reihe: Financial Services Management, Bd. 4; ISBN 978-3-89998-125-4


zum Inhalt: