Weißensee Verlag Berlin  

  Start   Verlagsprogramm   Veröffentlichen     Service   Referenzen   Verlag  


Natur- und Ingenieurwissenschaften
Geistes- und Gesellschaftswissenschaften
Wirtschaft und Recht
Wissenschaftliche Buchreihen
 
 

Dennis Teuber
Die Konsolidierung des deutschen Zeitungsmarktes
Ist angelsächsisches Beteiligungskapital wirklich unausweichlich?

Financial Services Management [ISSN 1863-7663], Bd. 1

Berlin 2007, 123 Seiten, € 20,00; ISBN 978-3-89998-095-0

Weitere Bände der Reihe

Über das Buch:

In den letzten Jahren sind angelsächsische Finanzinvestoren sehr aktiv in Deutschland zugange. Die vorliegende Untersuchung befasst sich mit der Frage, ob angelsächsische Private-Equity-Häuser wesentlich dominanter am deutschen Markt tätig sind als ihre deutschen Kontrahenten. Sie versucht, die wesentlichen Gründe hierfür aufzudecken. Darüber hinaus sollen die mehrheitlich positiven Einflüsse dieser Investitionsform sowohl auf betrieblicher als auch auf volkswirtschaftlicher Ebene aufgezeigt werden.

Ziel der Untersuchung von Dennis Teuber ist es, ein grundsätzliches Verständnis zum Thema Beteiligungskapital zu schaffen, und den Ablauf solcher Transaktionen sowie die Denk- und Handlungsweise der ausländischen Investoren nachzuvollziehen. Mit Hilfe der vorliegenden Untersuchung gelingt es, einen praxisnahen Einblick zu gewinnen. Schwerpunkt der Betrachtung ist vor allem der deutsche Zeitungsmarkt. Hier wird der Zusammenhang mit Private Equity auf vortreffliche Weise hergestellt. Dabei wurde die erste durch ausländische Investoren in diesem Segment getätigte Private-Equity-Transaktion aufgearbeitet und durchleuchtet.

"Band 1 der Schriftenreihe, den Dennis Teuber mit Beginn des Wintersemesters 2006/07 vorgelegt hat, befasst sich mit zwei Untersuchungsgegenständen gleichermaßen: den Beteilungskapitalgebern angelsächsischer Prägung und dem deutschen Zeitungsmarkt. Bedingt durch kartellrechtliche Sperren ist es deutschen Zeitungen bzw. Zeitungsverlagen nicht möglich, den nötigen Konsolidierungsprozess innerhalb ihrer Branche nennenswert nach vorne zu treiben. Ausländische Kapitalgeber sind insofern in einer wesentlich komfortableren Situation. Ihr Kalkül dürfte im Formen großer und effizienter Einheiten auf europäischer Ebene liegen – nicht immer zum Vergnügen deutscher Zeitungsverlage."

aus dem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner
Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

 

Informationen zur Schriftenreihe Financial Services Management unter:
http://www.fsm-books.eu